Skip to main content

Unglückliche Preiserhöhungen im Verwell

Unser Frei- und Hallenbad Verwell ist ein Pfund mit dem Verden wuchern kann. Als meine Frau und ich Anfang der 80er Jahre nach Verden zogen, waren wir vom Verdener Freibad begeistert. Mit befreundeten Familien, die auch kleine Kinder hatten, verbrachten wir viele Stunden am Planschbecken im Schatten großer Bäume. Zu Beginn ihrer Grundschulzeit konnten unsere Kinder schwimmen. Auch sie waren häufige Gäste des attraktiven Verdener Bades, das gerade auch im Freigelände mit den zahlreichen Spiel- und Sportmöglichkeiten toll ist. Das Verwell hat in den letzten Jahrzehnten sein Gesicht zwar geändert, aber es ist immer noch ein Magnet in der Region. Ein breites Kursangebot, gerade auch im Bereich Gesundheitsvorsorge, aber auch für die Mamas und Papas mit ihren noch ganz kleinen Kindern. Öffnungszeiten, die sich sehen lassen können, z. B. im Sommer Mo. - Fr. von 6:30 - 20 Uhr, Sa. 7 und So. von 8 - 19 Uhr. 250.000 - 300.000 Besucher jährlich aus der ganzen Region zeigen die Attraktivität. Ich bin in den letzten Tagen über den Parkplatz gegangen. Da sieht man, dass die Besucher nicht nur aus Verden kommen, sondern aus der ganzen Region. Neben den Kennzeichen VER sieht man häufig SFA, DP, ROW, NI, HB und OHZ.

Das alles kann der Eigentümer, Stadtwerke Verden, natürlich nicht kostendeckend betreiben. Die relativ günstigen Eintrittspreise, auch im Vergleich zu ähnlichen Bädern in der Region, sind auch von uns politisch gewollt. Die zuständigen Gremien der Stadtwerke haben dem Rat jetzt vorgeschlagen, die Eintrittspreise zu erhöhen. Das können wir nachvollziehen. Als unglücklich empfinde ich es aber, dass die vorgesehenen Preiserhöhungen für Kinder prozentual deutlich höher ausfallen als z. B. für Erwachsene oder in einzelnen Teilbereichen (z. B. Sauna). So habe ich mich beispielsweise gegen eine Preiserhöhung von ca. 15 % für die Kindertageskarte im Freibad- und Erlebnisbere ausgesprochen. Ich würde mir sogar wünschen, dass bestimmte Eintrittspreise gesenkt werden. Da denke ich an die 10er Karte im Rahmen des Ferienpasses für 25 € 10 Tickets im Rahmen des Ferienpasses für 10 € und für Kinder, die die 42 tägigen Sommerferien in Verden verbringen, vielleicht ein Ferienpassangebot mit 25 Tickets für 20 €. Die ausfallenden Erträge, vielleicht auch höheren Aufwendungen, weil für dann mehr Besucher auch mehr (Aushilfs-)Personal not wendig ist muss die Stadt ausgleichen. Die Verdener FDP hat in den letzten bald 20 Jahren immer kritisiert, dass Stadtwerke Millionenbeträge aus ihrem Jahresüberschuss an den städtischen Haushalt abführt. Uns wäre es immer lieber gewesen, diesen Jahresüberschuss in die Rücklagen einzustellen, um bei Bedarf notwendige, aber sehr aufwändige Renovierungen und Instandhaltungen, auch im Bereich des Verwells zu finanzieren oder einen Teil des bisher ausgeschütteten Jahresüberschusses für die Finanzierung besonders defizitärer, aber politisch gewollter Bereiche zu verwenden, z. B. für die von uns beantrage Aktion "Verden schwimmt" für Grundschulkinder (diese Zeitung berichtete kürzlich darüber), die Beibehaltung der bisherigen Tageskartenpreise oder die Senkung von Eintrittspreisen für Kinder und Jugendliche in den Schulferien.

 

Zurück